Seiten

Mittwoch, 18. Mai 2011

Die Verschwörung der Freunde Satans (2): Politische Strategien der Illuminati

Im ersten Teil dieser neuen Serie wurden die Illuminaten und ihre wichtigsten Untergruppen kurz beschrieben und ihre Geheimnistuerei und ihre Beziehung zum Okkultismus aufgezeigt.
Auch David Rockefeller, Weltbankier und Bilderberger, hat seine Beteiligung am Okkultismus und die Verheimlichung der wahren Pläne zugegeben:

„Einige meinen gar, wir sind Teil einer geheimen Kabbala, die gegen die besten Interessen der Vereinigten Staaten arbeitet. Sie charakterisieren meine Familie und mich als „Internationalisten“ und glauben, wir hätten uns zusammen mit anderen verschworen, eine mehr global integrierte politische und wirtschaftliche Struktur… eine Ein-Welt aufzubauen. Wenn das die Vorwürfe sind, bekenne ich mich schuldig und bin stolz darauf.“

„Wir sind der Washingtoner Post, der New York Times, dem Time Magazin und anderen großen Publikationen dankbar. Ihre Direktoren haben unsere Versammlungen besucht, und sie haben das Versprechen ihrer Diskretion seit nahezu 40 Jahren gehalten. Es wäre für uns unmöglich gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir während dieser Jahre den Scheinwerfern der Publizität ausgesetzt gewesen wären.“

Diese Aussage impliziert auch, dass nun die Pläne und Ziele der globalen Schattenregierung immer offener gehandhabt werden, da die kritische Phase der Planung bereits überschritten und die ihre Ausführung bereits so weit vorangeschritten ist, dass nichts mehr im Stande zu sein scheint, sie aufzuhalten. Daher nimmt die Arroganz und Dreistigkeit, mit der die Neue Weltordnung vorangetrieben wird täglich zu. Hochmut kommt jedoch meist vor dem Fall und dies ist es, worauf wir hoffen!

In diesem Post wollen wir einige der Methoden betrachten, mit denen die Bilderberger und Zionisten (Untergruppen der Illuminati) arbeiten, um eine Weltordnung nach ihrem Geschmack zu etablieren. Wer diese kennt und durchschaut, wird sie überall antreffen und entdecken - und auch in der Lage sein, sie an den Pranger zu stellen.

1.1     Politische Strategien der Illuminati


Die Politik, die wir heute sehen, ist das Ergebnis aufwendiger und gezielter Planung – nichts davon ist dem Zufall überlassen. Frank Delano Roosevelt, US-Präsident und Freimaurer, hat es folgendermaßen auf den Punkt gebracht:

„In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war!“

Aber wie schaffen es eine kleine Anzahl von Menschen, die große Masse der Menschheit zu kontrollieren?
Die Machtstruktur der Illuminaten ist die einer Pyramide. Die UN und die NATO, deren Generalsekretäre Bilderberger waren und sind, setzen die Politik der globalen Schattenregierung um und ebenso die höchsten Gremien aller wichtigen Institutionen.
Durch die pyramidenartige Struktur des Machtaufbaus, ist es nur notwendig, einige Schlüsselpositionen zu kontrollieren, um das gesamte System zu beeinflussen. Die niederen Ränge innerhalb dieser Pyramide wissen jeweils nicht, was über ihnen entschieden wird und welche Pläne sie in Wirklichkeit verfolgen.
Wer die Spitze kontrolliert, kontrolliert auch die Basis, die gar nicht wissen muss, von wem sie ihre Anweisungen tatsächlich bekommt, sondern nur ihren jeweiligen direkten (nächst höheren) Vorgesetzten/ Chef sieht. Die jeweiligen Entscheidungsträger werden, falls sie Widerstand leisten, Druck und Ängsten ausgesetzt, die sie zwingen, mitzumachen. So achten die Führer stets darauf etwas zu haben, mit dem sie ihre Marionetten in der Hand haben: ein dunkler Fleck in der Vergangenheit, eine geliebte Person, (Ruf-) mord in den Medien, der Verlust des Amtes o.ä. Wer sich gegen die Illuminaten stellt, muss um sein Leben bangen, so ist es Kennedy ergangen und vielen anderen.

„Einige der größten Männer in den Vereinigten Staaten, auf den Gebieten von Handel und Produktion, haben Angst vor etwas. Sie wissen, dass es irgendwo dort eine Macht gibt, so organisiert, so subtil, so wachsam, so verwoben, so komplett, so durchdringend, dass sie deren Verdammung besser nie anders als hauchend leise aussprechen.“ Woodrow Wilson, US-Präsident und Freimaurer.

Das von den Illuminaten angewendete System, um ihre Ziele durchzusetzen folgt dem Muster: Problem – Reaktion – Lösung
Würden die Ziele der Illuminaten öffentlich, würde dies enormen Widerstand und Proteste erzeugen. Statt dessen wird künstlich ein Problem geschaffen oder verstärkt, welches bestimmte Ängste auslöst: Angst vor (Bürger-)Krieg, Kriminalität, Terrorismus, Versorgungsengpässen, Umweltzerstörung, Krankheiten, Asteroiden, Außerirdischen… Ängste sind starke Emotionen, die den Verstand in den Hintergrund drängen und die Menschen leicht manipulierbar machen.
Dazu inszeniert man beispielsweise einen Terroranschlag, einen Börsenzusammenbruch, einen drohender Angriff oder ähnliche Dinge. Die Schuld an dem entstehenden Problem wird man natürlich einem anderen in die Schuhe schieben. In den Medien wird nun eine offizielle Version der Ereignisse, die von den Illuminaten kontrolliert wird, verbreitet, damit die Leute sich hilfesuchend den Machthabern im Staat zuwenden. Die Lösung, die die Illuminaten anbieten, entsprechen den Zielen, die sie erreichen wollen. Diese werden dann als notwendiges Übel zu einem erwünschten Ziel leichter akzeptiert. So geschehen bei den Einschränkungen persönlicher Freiheiten und der Privatsphäre zugunsten von mehr öffentlicher Sicherheit und der Verhinderung von Terroranschlägen nach dem 11. September 2001.

Daniel Estulin, Publizist und Bilderbergkritiker, formulierte die Informationspolitik der Illuminati folgendermaßen: „Eine… Täuschungstaktik (der Weltregierung) ist die Orwellsche Verwendung von Zweideutigkeiten: Das heißt, Krieg wird Frieden genannt, Pazifisten Terroristen und diejenigen, die versuchen, die Wahrheit zu sagen, werden angeschwärzt, weil sie (angeblich) Hass verbreiten und Bösartigkeiten versprühen.“
Es wird aber nicht nur geheuchelt und gelogen, sondern es werden auch künstliche, falsche „Fakten“ geschaffen. Die Illuminaten verwenden seit jeher die Taktik, Fakten zu manipulieren und zu verdrehen, um die Gesellschaft in die gewünschte Richtung zu lenken. Dazu werden u.a. Statistiken gefälscht, Gutachten gekauft, Propaganda-Maschinerien eingesetzt und Meinungsmacher auf Linie gebracht. Man denke an die schauspielerische Leistung der angeblichen Krankenschwester aus Kuwait, die unter Tränen gegen die Iraker aussagte, obgleich sie wie sich herausstellte niemals in Kuwait war. Oder man denke an die angebliche Ungefährlichkeit von Atomkraftwerken. Die Vertreter der Wissenschaft und ihre Forschungsergebnisse sind seit jeher käuflich und abhängig von denjenigen, die sie finanzieren – darüber ist mehr als ein Buch geschrieben worden.

Die zweite Taktik ist der schleichende Totalitarismus. Dies bedeutet, dass man auf dem Weg zu seinem großen Ziel viele kleine Schritte macht, die weniger auffallen und scheinbar nichts miteinander zu tun haben. So werden beispielsweise erst wirtschaftliche Zusammenschlüsse eingeführt, bevor man eine Situation erreicht, in der sich ein politischer Zusammenschluss „anbietet“. Es wird stets darauf geachtet, falsche Begründungen für eine Handlung parat zu haben, damit niemand die wahren Beweggründe erkennt, die hinter all diesen separaten Aktionen stehen. Wer käme schon von alleine auf die Idee, dass die Musik- und Filmindustrie, die Medien, die Politik und Wirtschaft, die Lehre und Forschung alle am gleichen Programm arbeiten – jede Branche auf ihre Art und an einem anderen Teilziel? Dies geschieht so unauffällig wie möglich, wenn es auch für die Eingeweihten genug Hinweise gibt – ähnlich wie bei einem Serienkiller, der es nicht lassen kann, am Tatort gewisse Symbole, verschlüsselte Hinweise zu hinterlassen, aufgrund einer Mischung aus Arroganz, Überheblichkeit und Selbstverliebtheit.

Ein bekanntes auf die Römer zurückgehendes Motto lautet: Teile und regiere. Dies bedeutet nichts anderes, als dass man verhindern muss, dass sich potentielle Gegner zu großen Zusammenschlüssen vereinigen. Das Ziel ist es, so viel Zwietracht wie möglich auf der Welt zu säen, dass der Gegner geschwächt und gering an Zahl bleibt. Außerdem reiben sich die Völker an solchen Zwistigkeiten und Kriegen auf, vermindern ihre Anzahl und vergeuden ihre materiellen und energetischen Ressourcen. Es ist immer geschickt, die Feinde gegenseitig aufeinander loszulassen, damit man ihnen die Arbeit überlässt, sich abzuschlachten und sich nicht selbst die Finger schmutzig machen muss. So wurden in der Vergangenheit immer wieder gegnerische Gruppen von den Illuminati finanziert und mit Waffen ausgerüstet, gegeneinander aufgestachelt und auch Angriffe vorgetäuscht, um dieses Ziel zu erreichen. Es ist beispielsweise bekannt geworden, dass im Irak als Shiiten getarnte Agenten des US-Geheimdienstes als Amokläufer durch die Gegend fuhren und willkürlich auf die Sunniten schossen, um damit deren Gegenangriff und Rache zu provozieren. Ebenso waren in Ägypten die Anschläge der "Muslime" auf die Christen vom Geheimdienst initiiert.
Um die Leute leicht gegeneinander aufbringen zu können, werden Gefühle wie Patriotismus, Fanatismus, Gier, Neid und Rachegelüste gnadenlos geschürt und ausgenutzt – auch unter den Muslimen. Denn die größte Angst der Illuminaten ist eine Muslimische Vereinigung, eine gemeinsame islamische Front.

Ein weiteres großes Motto römischer Politik, das bis heute praktiziert wird, lautet: Brot und Spiele. Will man ein Volk ruhigstellen und ein Aufbegehren vermeiden, so braucht man nur dafür zu sorgen, dass die Menschen satt und unterhalten sind. Satte Menschen sind in der Regel zufriedene Menschen; erst recht, wenn es genug Möglichkeiten gibt, sich zu amüsieren und von Problemen abzulenken – wie gut funktionnierende Medien, Vergnügungsparks, Spielhöllen, Diskotheken, Bordelle, Bars, Sportvereine, Kinos etc. Dies hat den für die Illuminati günstigen Nebeneffekt, dass es gleichzeitig Mittel des Satans sind, um die Menschen von ihrem Schöpfer Allah zu entfernen und im Sumpf ihrer Begierden versinken zu lassen.
Die Illuminaten kontrollieren in weiten Teilen den Drogenhandel, teils gemeinsam mit der Mafia. Dies bringt ihnen nicht nur sehr viel Geld ein, es zerstört auch die Willenskraft und Gesundheit der Konsumenten und erzeugt genügend Kriminalität, um eine starke Polizeipräsenz zu rechtfertigen.
Dabei braucht man nicht zu meinen, dass die Illuminaten irgendwelche Skrupel hätten, zu illegalen Methoden und Kriminalität zu greifen oder strafrechtliche Verfolgung zu fürchten hätten. Es sind höchstens die unwissenden und missbrauchten Bauernopfer, die davon Nachteile zu erwarten hätten...

„Das Illegale tun wir sofort. Das Verfassungswidrige dauert etwas länger.“ Henry Kissinger, Friedensnobelpreisträger, Berater des US-Präsidenten, Ex-Außenminister und Bilderberger.

Betrachten wir einmal die Sportkultur: Ist es wirklich logisch nachvollziehbar, dass ein Boxer, der gegen einen anderen Mann boxt, dafür Millionen von Dollar bekommt und dieses Ereignis weltweit übertragen und von Millionen Menschen verfolgt wird? Also mich erinnert das – und auch Wrestling und co - irgendwie an die Gladiatorenkämpfe in der römischen Arena…. Noch extremer ist dies bei Fußball, welcher eine Wirkung auf die Gesellschaft in einem solch großen Ausmaß angenommen hat, dass sogar politische Wahlen davon beeinflusst werden und sich die Fans von rivalisierenden Vereinen gegenseitig bekriegen. Dabei handelt es sich doch im Grunde um nichts Sinnvolleres und Wichtigeres als ein Spiel! Ein Spiel für Erwachsene.

Aber derjenige, der sich dafür aufreibt und dessen Leben und Sehnen sich in seiner freien Zeit einzig um seinen Lieblingsverein, seinen Lieblingsstar oder seine Lieblingsserie dreht, der hat kaum noch Zeit, Geld und Kraft für andere Dinge übrig – Dinge, die wirklich zählen und die Allah von uns erwartet. Ablenkung und Beschäftigung mit Nichtigkeiten – eine bewährte Strategie um eine Bevölkerung daran zu hindern, gegen ihre Herrscher aufzubegehren.

Wenn man solche Mechanismen der Mächtigen durchschaut, werden einem viele Dinge auffallen, die man vorher nicht wahrgenommen hat, und der eigene Blick auf das Weltgeschehen wird nicht mehr der gleiche sein. Deshalb ist es wichtig, diese Informationen zu verbreiten, um den Menschen die Mittel an die Hand zu geben, sich von der Manipulation durch die Illuminati zu befreien und vor ihren Machenschaften in Acht zu nehmen.

Auch interessant in diesem Zusammenhang ist es, sich die Ziele und Methoden der Zionisten genauer anzusehen, welche Teil des Illuminatensystems sind:

1.2     Der Zionismus


Die Zionisten wollten den Staat Israel schaffen und erhalten. Ihren Wünschen zufolge ist Hauptstadt dieses Staates Jerusalem, jedoch soll sich das Land vom Nil bis zum Euphrat erstrecken, also im Mittleren Osten.
In den Protokollen der Weisen von Zion wurde erstmals ein komplexer geheimer Plan zur Unterwanderung der Gesellschaft und zur Erlangung der Weltherrschaft vorgestellt. DieProtokolle der Weisen von Zion" sind die knapp 100 Seiten umfassende Sammlung von Geheimdokumenten von 24 Sitzungen, die je ein Weiser vor der Versammlung der „Weisen von Zion" gehalten haben soll.

Demnach bedienen sich die „Weisen von Zion" neuer politischer Konzepte wie dem Liberalismus oder der Demokratie. Sogar die Sozialdemokratie und der Kommunismus sind ihre  'Erfindungen' zur Unterwanderung der Gesellschaft. Die aufgelisteten Ziele sind die Infiltration der Presse, um die öffentliche Meinung zu manipulieren, die Verbreitung von Krankheiten, die Inszenierung von Wirtschaftskrisen, um nationale Wirtschaftssysteme zugunsten internationaler Wirtschaftssysteme zu schwächen, sowie das Anzetteln von Revolutionen und Kriegen. Alles das sind Schritte zur Zerrüttung der etablierten Ordnung. Sogar der Antisemitismus ist nach den "Protokollen" Programm, denn der „ist für uns notwendig, um unsere Brüder aus den unteren Kreisen zusammenzuhalten".

Des Weiteren wird der Bau von U-Bahnen finanziert, um die so unterminierten Hauptstädte in die Luft sprengen zu können, falls sich ihre Regierungen gegen die  Weltherrschaftspläne der Elite wehren würden.

Die Protokolle der Weisen Zions wurden von den Medien als Fälschung verunglimpft und in vielen Ländern steht es immer noch unter Strafe, sie zu besitzen. Denn die Kenntnis darüber gefährdet die Pläne der Weltelite, die die Verborgenheit braucht, um sie ohne Widerstand ausführen zu können. Man mag von ihnen halten, was man will: die Behauptung, dass sie heute „bereits zu großen Teilen umgesetzt" seien, ist wohl schwerlich von der Hand zu weisen.
Hier ein paar Aussagen bekannter Zionisten:

 „Das internationale Judentum hat Europa gezwungen, diesen Krieg zu machen, nicht nur um große Summen aufzuhäufen, sondern um mit diesem Geld einen neuen jüdischen Weltkrieg beginnen zu können.“ "Jewish World" vom 16.1.1919

 „Ich habe wahrscheinlich mehr Macht gehabt als irgend ein anderer Mensch während des Krieges. Das ist ganz ohne Zweifel die reine Wahrheit.“ Bernard Manasse Baruch - jüdischer Bankier und Leiter der amerikanischen Rüstungsindustrie in beiden Weltkriegen vor einer Untersuchungskommission des amerikanischen Kongresses (Léon de Poncins: "Hinter den Kulissen der Revolution", Berlin 1929, S. 128 f)

„Unsere jüdischen Interessen verlangen die vollständige Vernichtung Deutschlands. Das deutsche Volk ist eine Gefahr für uns.“ Zionist W. Shabotinski in der jüdischen Zeitung "Nach Retsch" (Unsere Rache) laut A. Melski in "An den Quellen des großen Hasses - Anmerkungen zur Judenfrage", Moskau 31.7.1994

„Wir Juden, wir, die Zerstörer, werden auf immer die Zerstörer bleiben. Nichts, was ihr (Nichtjuden) je tun werdet, wird unsere Bedürfnisse und Anforderungen befriedigen. Wir werden immer zerstören, weil wir eine Welt für uns selbst brauchen ...“ Maurice Samuel - im angelsächsischen Raum bekannter jüdisch-zionistischer Autor

„Wenn der Messias kommt, werden alle Menschen den Juden als Sklaven dienen.“ Talmud - Erubin 43b

Das Ziel der Illuminati und Zionisten ist die neue Weltornung unter ihrer Herrschaft. Wie diese aussehen soll und auf welche Art und Weise sie erreicht werden soll, werden wir uns später genauer betrachten. Doch zunächst wollen wir im nächten Post genauer verstehen, wer diese Illuminati sind, wie sie geschichtlich entstanden sind und welche Blutlinien sich dahinter verbergen, sowie welches die Ideologie und „Religion“ ist, von der sie beseelt sind.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen