Seiten

Freitag, 27. Mai 2011

Die Verschwörung der Freunde Satans (6): Die Kabbala - was ist sie, wo kommt sie her und wo ging sie hin?

Nachdem wir uns mit der Geschichte und dem Hintergrund der Kabbalisten beschäftigt haben, wollen wir endlich wissen, was denn diese Kabbala genau ist. Auch um das zu verstehen, müssen wir wieder sehr weit zurückblicken - in das alte Babylon, welche die Wurzel dieses Übels und des noch heute praktizierten Götzenkultes zu sein scheint. Aber auch das Heilige Land und die Juden spielen eine nicht unerhebliche Rolle, wie wir sehen werden. Und diese Magie der Kabbala, welche sich im Satanskult und Götzendienst offenbart, hat Einzug in weite Bereiche der heutigen Kultur gefunden.
Ich möchte noch hinzufügen, dass diese Darstellungen Theorien sind, die nicht mehr bewiesen werden können und bitte um Entschuldigung, wenn ich ohne mein Wissen fehlerhafte Informationen weitergebe.

7.      Ursprung der Kabbala: „Religion“ der Illuminati

7.1     Die Ursprünge in Babylon


Mesopotamien, das Zweistromland, in dessen Herzen die Metropole Babylon entstand, ist die Wiege der Menschheit, das Gebiet, in dem viele biblische Geschichten und viele Legenden ihren Lauf nahmen. Der Garten Eden, Nimrod und Ninive, die Sinnflut, die hängenden Gärten der Semiramis, der Turmbau zu Babel uvm. Auch Abraham ist im Gebiet des heutigen Irak aufgewachsen. Sein Vater war ein Götzenbauer im Gebiet des heutigen Irak zwischen den Strömen des Euphrat und Tigris. Als Muslime kennen wir die Geschichte, in der Abraham den Sternenkult der damaligen Bevölkerung aufgreift und seine Sinnlosigkeit erkennt und erklärt. Sterne, der Mond, die Sonne, egal wie hell sie auch leuchten mögen, sie alle müssen irgendwann untergehen. Nur ihr Schöpfer, das Licht aller Lichter, bleibt für immer bestehen und geht niemals unter.
Das Volk, welches diese erste Zivilisation begründete, heißen die Sumerer.

Die Sumerer hatten ein Pantheon lebender Götter, die Annunaki. Unter den Annunaki gab es 12 Führer. Diese 12 Supergötter fanden Einlass in die ägyptische, römische und griechische Kultur – sie haben dort nur andere Namen.
Der Osiris der Ägypter wurde zum Beispiel der Zeus der Griechen und der Jupiter der Römer; und auch Seth, Neptun und Poseidon sind nur andere Namen des gleichen Götzengottes.


Babylon wurde regiert von Nebuchadnezzar. Unter seiner Herrschaft wurde auch der Turm zu Babel errichtet. Bereits 3000 Jahre vor Christus war dieses Volk im Besitz einer Schrift, die auf vielen Steintafeln verewigt wurde und Aufschluss über ihre Gebräuche und Kultur geben.

Der Turm von Babel war wohl etwa 100 Meter hoch . Er ist ein Symbol der uneingeschränkten Arroganz, die vor dem Fall kam. Babylon bedeutet übersetzt: Tor Gottes. Nach dem Sturz des Nachfolgers von Nebuchadnezzar verlor Babylon schnell an Bedeutung und verschwand aus der Geschichtsschreibung – so wie es die Bibel vorhergesagt hatte, in welcher Gott Babylon verflucht und seine Auslöschung prophezeiht. Heute finden wir dort fast nur noch Wüste. Einige Menschen jedoch lebten weiter und exportierten ihre Kultur.

Die Babylonier glaubten, dass das Verhalten der Himmelskörper Auskunft über zukünftige Ereignisse auf der Erde gäben. Sie studierten jede Nacht den Himmel auf Veränderungen, außergewöhnliche Ereignisse und wissenschaftliche Erkenntnisse.


Die Babylonier praktizierten den Sternenkult. So war zum Beispiel der Mond ein Gott namens Sin. Sie betrachteten die Sterne als Götter und die Vorgänge am Himmel als Widerspiegelungen von Vorgängen auf der Erde: Wie im Himmel, so auf Erden. Sterne wurden in Gruppen zusammengefasst und so die Sternbilder unserer heutigen Astrologie entwickelt, welche gleichzeitig als Götter mit bestimmten Funktionen verehrt wurden. Das Sternbild und der Gott Aquarius (Wassermann) sollten beispielsweise alle Wasserbewegungen auf der Erde kontrollieren. So hatte jedes Sternzeichen seine „Aufgaben“ und die heutige Astrologie und ihre Lehre, welche von den Illuminaten stark gefördert und immer wieder in Mode gebracht wird, hat ihren Ursprung im heidnischen Babylon. Sie kannten sich auch dank der Kabbala in der Astronomie und Mathematik seht gut aus.

Die Hauptstraße am Eingang der Stadt war die „Straße der Götter“, auf der auch regelmäßig Prozessionen und die großen Neujahrsfeiern abgehalten wurden. Nebuchadnezzar ließ auf tausenden von Steinen die Worte einmeißeln: „Für die Götter Mordoch (wurde durch eine Eule dargestellt) und Nabuk. Ich zementiere das Innere der Strasse mit Asphalt und gefeuerten Steinen. Und darüber lege ich eine kraftvolle Lage glasierenden Staubes. Möget ihr Götter zufrieden sein, wenn ihr auf diesem Pfad entlang schreitet.“
Bei den Feiern stand eine Statur als Gott im Zentrum der Feierlichkeiten, vielleicht ähnlich wie sie heutzutage noch in Indien vorkommen.

Nebuchadnezzars Königreich weitete sich von Mesopotamien nach Westen aus bis Jerusalem und Ägypten. Er machte Jerusalem dem Erdboden gleich. Tausende Juden wurden getötet und die Überlebenden als Kriegsgefangene nach Babylon gebracht. Dort übernahmen und entwickelten die Juden ihre magischen Rituale weiter.
Babylon war das erste Weltreich (608-538 v.Chr.). Einige zogen später von Babylon und Jerusalem nach Rom und brachten ihren Glauben, ihre Symbole und ihre Festtage mit.

Alexander der Große ist ein gutes Beispiel für die Vermischung der antiken Kulturen. Aristoteles war der Lehrer Alexanders. Alexander war jedoch ein homosexueller Trunkenbold, der zu unvorhersehbaren Gewaltsausbrüchen neigte. Mit 20 Jahren wurde er König von Makedonien nachdem sein Vater König Phillip ermordet worden war. Nachdem er Ägypten von den Persern befreit hatte, wurde er dort zum Gott erhoben – sein Bild ist sogar im Tempel von Luxor eingemeißelt. Er wurde somit zum erste Pharao aus Europa, mit 25 Jahren. Mit 30 war er Herrscher über die östliche Welt, von Persien über Afghanistan bis Indien. Am 10.6.323 v. Chr., auf der Höhe seiner Macht, starb Alexander der Große in Babylon mit nur 32 Jahren. Babylon war der Stützpunkt Alexanders des Großen, von dem er den Angriff auf Arabien vorbereitete.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie die antiken Kulturen ineinander schmolzen und ihre Ideologien miteinander verbanden, ist die Geschichte von Cäsar und Cleopatra.

7.2     Haarut und Maarut in Babylon


Im Qur’an erfahren wir, dass Allah zwei Seiner Engel nach Babylon entsandte, die als Prüfung von Allah den Menschen das lehrte, was wir die Kabbala nennen.

Die magischen Informationen der Kabbala kommen also ursprünglich aus dem antiken Babylonien. Die Kabbala beinhaltet Mystizismus, Religion, Alchemie, Astronomie und Astrologie. Zu ihrer Praxis gehören rituelle Sodomie, das „böse Auge“, singende Beschwörungen, Totenbeschwörungen, die Verbindung mit Paralleluniversen, Blutopfer und die Anrufung von Jinn, um damit Luzifer zu dienen. Die Schrift der Kabbala beinhaltet ebenso  Lehren über Mathematik, Architektur und ähnliches, ebenso wie Rituale der Zauberei.

In der Offenbarung  18:23 der Bibel steht über Babylon:

„Deine Kaufleute waren nämlich die großen der Erde, weil durch ihre Zauberei alle Völker verführt wurden.“

Dies bestätigt die Tatsache, dass die Babylonier Magie benutzten.

Die Steintafeln zeigen, dass der Alltag in Babylon stark von religiösen Zeremonien und Ritualen geprägt war, wozu auch Opferrituale mit Tieren gehörten. So lasen sie beispielsweise die Zukunft aus der Leber der Opfertiere.

Als Nebuchadnezzars die überlebenden Juden als Kriegsgefangene nach Babylon gebracht hatte, kamen diese in Kontakt mit der Magie, die sie begierig aufgriffen. Die Juden im Heiligen Land hatten bereits vorher den Götzenkult und die Zauberei von den Pharaonen zur Zeit ihrer Versklavung in Ägypten kennen gelernt:

Nach der Zeit Josephs als Berater des ägyptischen Königs ging es dem Volk Israel sehr gut und sie vermehrten sich rasch. Es war, als sprossen die Israeliten aus der Erde hervor, und sie wurden sehr stark und erfüllten das Land, so dass bald einer der folgenden Könige zu dem Volke Ägyptens sprechen musste: „Das Volk der Söhne Israel ist größer und stärker als wir. Kommt, lasst es uns klüglich unterdrücken, dass es nicht etwa sich mehre und, wenn ein Krieg gegen uns entstünde, zu unseren Feinden sich schlage, wider uns streite und aus dem Lande ziehe.“ Und es wurden Frohnvögte über die Israeliten gesetzt, um sie zu quälen mit schweren Arbeiten; sie mussten die Hüttenstädte Phithom und Ramesses erbauen. (Exod. 1.)

Als aber trotz der harten und verdoppelten Arbeiten das Volk immer mehr wuchs und sich vermehrte, gab der König den grausamen Befehl, dass alle neugeborenen israelitischen Knäblein getötet werden sollten. Da wanderte nach Überwindung vieler Schwierigkeiten das Volk Israel aus Ägypten aus. Diese biblische Geschichte wird bestätigt durch die qur’anischen Berichte. Die Juden hatten also lange Zeit über engen Kontakt zu der Kultur der Pharaonen und ihrem magischen Götzenkult. Wir kennen den Streit Mose mit den Pharao, der seine Zauberer zu Hilfe rief, deren Magie sich jedoch in Anwesenheit eines Propheten Allahs als nichtig erwies. Wir kennen den Anspruch Pharaos, Gott zu sein, und dass er sogar seine Frau und ihre Kinder töten ließ, als sie sich statt seiner Allah zuwandten. Wir kennen ebenfalls aus dem Qur’an den Hang der Juden zum Götzendienst, wie die Geschichte des goldenen Kalbs und die wiederholte Aufsässigkeit gegenüber Gott deutlich dokumentieren.
Diese Neigungen entwickelten die Juden dann zur Zeit Nebukadnezars in Babel weiter. Die Kabbala mit ihrer Lehre des Hexagramms: Wie im Himmel, so auf Erden, fand Einzug in den Talmud, mitsamt der praktischen Riten der Magie, welche sie beinhält.

Weiterhin wissen wir aus dem Qur’an, dass dem König Salomon Macht über die Jinn gegeben wurde um den „Tempel“, heute bekannt als Aqsa Moschee, zu erbauen. Sie bauten solange fleißig weiter, wie er sie beaufsichtigte und Salomon stand da, auf seinen Stock gestützt und war schon sehr lange tot, bis die Jinn es bemerkten.
Es wird berichtet, das Salomon Kenntnis von der Magie bekam, die die Engel Harut und Marut die Menschen gelehrt hatten. Salomon nahm den Satanen und den Magiern ihre Aufschriften weg und erließ ein Gesetz, das Magie und ihre Ausübung und Verbreitung mit dem Tode bestrafte. Dann vergrub er alle ihre Bücher unter seinem Thron, unter der Moschee, um sie zu verstecken und aus dem Verkehr zu ziehen. Im Qur’an finden wir dazu:

Und sie (die Rede ist hier von den Juden) folgten dem, was die Satane unter der Herrschaft Salomos (den Menschen) vortrugen. Nicht Salomo war ungläubig, sondern die Satane waren es, indem sie die Menschen in der Zauberei unterwiesen. Und (sie folgten dem) was auf die beiden Engel in Babel, Haaruut und Maaruut, (vom Himmel) herabgesandt worden war. Und sie unterwiesen niemanden (in der Zauberei), ohne zu sagen: "Wir sind nur eine Versuchung (für die Menschen). Werde darum nicht ungläubig! Und so erlernten sie von ihnen das (Mittel), womit man zwischen einem Mann und seiner Gattin ein Zerwürfnis hervorruft. Und sie schädigen damit niemanden, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und sie erlernten, was ihnen schadet und nicht nützt. Und sie wussten wohl, dass derjenige, der so etwas einhandelt, am Jenseits keinen Anteil hat. Sie haben sich fürwahr auf einen schlechten Handel eingelassen. Wenn sie (es) doch wüssten! (2:102) Und wenn sie geglaubt hätten und gottesfürchtig gewesen wären, dann wären sie angesichts der Belohnung, die ihnen von Allah dafür zuteil würde; besser daran. Wenn sie (es) nur wüssten! (2:103)

Salomon hatte Allah um eine Herrschaft gebeten, die nicht ihresgleichen haben würde und deshalb von Allah die Macht über den Wind, die Jinn und die Fähigkeit bekommen, mit Tieren zu kommunizieren. Satan machte nach seinem Tod die Menschen glauben, Salomon habe das durch die Magie geschafft, die unter seinem Thron verborgen war. So glauben die Illuminati, Salomon sei Magier gewesen und habe daher seine Macht gehabt. Das ist die Art, wie der Satan seine Anhänger seit jeher getäuscht hat. Er verspricht ihnen, durch bestimmte Handlungen des Ungehorsams gegenüber Allah (Praktizieren von Magie, Rituale mit Drogen, Unzucht und Blutvergießen), Macht und Unsterblichkeit zu erlangen, obgleich alles nur eine Täuschung ist. Die Magier haben keinerlei Macht außer mit Allahs Erlaubnis und im Jenseits werde sie keinen Anteil haben. Allah spricht Salomon von dem Verdacht er habe Magie praktiziert frei im Qur’an und sagt: Nicht Salomon war ungläubig, sondern die Satane waren es. Es war Allah, der dem Wind und den Jinn befohlen hat, Salomon zu gehorchen, nachdem dieser ihn um eine Herrschaft gebeten hatte, die nicht ihresgleichen haben würde. Und Allah hat die Macht über alle Dinge und dem Satan bleibt nur die Möglichkeit der Täuschung:

Wahrlich, Satan ist euch ein Feind; so haltet ihn für einen Feind. Er ruft seine Anhänger nur herbei, damit sie Bewohner des flammenden Feuers werden. (35:6)

Kabbala

Der sagenumwobene „Schatz“ Salomons unter seinem Tempel waren also das magische Wissen der Satane, die Lehren der Kabbala.


7.3     Die Rolle der Aqsa Moschee in Jerusalem


Die Rolle Palästinas und des Tempels

Palästina ist das Herzstück der globalen Verschwörung. Eines der wichtigsten Ziele der Zionisten und Illuminati ist die Zerstörung der Aqsa-Moschee, des „Tempels“ Salomons. Dieser alte „Tempel“ Salomons, welcher in Wirklichkeit ein Gotteshaus war, soll zerstört werden, damit der Tempel für den Antichristen neu aufgebaut werden kann und der erwartete „Messias“ (Dadjal) dann seinen Thron darin einnimmt, nachdem die Neue Weltordnung für ihn errichtet wurde und er in ihr den Platz des Weltherrschers einnehmen kann.
Die Zerstörung des „Tempels des Salomon“ erfolgt heimlich durch Untergrabung des Fundamentes der Aqsa-Moschee. Der Vorwand für die Grabungen sind archäologische Ausgrabungen und die Vorbereitungen für die Schaffung eines Weges zum Tepelberg. Es wird von Israel verleugnet, dass sie auch unter der Moschee graben.

Das Symbol für den unfertigen Tempel ist die Illuminatenpyramide, und das allsehende Auge repräsentiert ihren „Messias“. Dies bedeutet aus ihrer Sicht: Wenn er erscheinen wird, wird der Tempel vollendet sein. Nach den Prophezeihungen der Illuminati soll der Dadjal 2012 erscheinen und Jesus 2016 folgen. Dies berechnen sie aus der großen Pyramide von Cheops mithilfe der Vermessung seiner Basis und Höhe etc, was sie (mithilfe der Kabbala) in Jahreszahlen umwandeln. Nach allem was wir wissen, ist dieser Zeitplan jedoch unwahrscheinlich:




7.4     Was geschah mit den Lehren der Kabbala?


Die ersten Männer, denen einige Aufzeichnungen der kabbalistischen Lehre, welche Europa im 11-12 Jahrhundert erreichten, in die Hände fielen, waren französiche Adelige, welche sehr fasziniert von den darin enthaltenen, Macht versprechenden Lehren waren. Sie planten daraufhin einen Kreuzzug nach Palästina und plünderten den Tempel des Salomon, um in den Besitz der gesammelten Dokumente zu gelangen. Ein weiterer wichtiger Grund für den Raub der Aufzeichnungen war, die Muslime daran zu hindern, in ihren Besitz zu gelangen und ihre Macht nutzen zu können.
Die Lehren der Kabbala wurden also schon vor Jahrhunderten geborgen von den Kreuzrittern, die sich fortan die Ritter des Tempels Salomo nannten, oder einfacher: Tempelritter. Sie brachten sie nach Europa, wo sie sich im Gewahrsam der Tempelritter befanden, die nach ihrem Verbot die Gesellschaft der Freimaurer gründeten und ihn auf  diesem Wege auch in die neue Welt schmuggelten. Der Name soll die Erbauer des großen Tempels ehren – laut den heiligen Schriften waren diese Erbauer nichts anderes als die Jinn. Das Freimaurersymbol besteht aus Werkzeugen der Architekten und Erbauer und immer noch wird bei der Erbauung ihrer Gebäude geheimes Wissen architektonisch verschlüsselt und reichlich magische Symbolik verwendet und eingebaut. Das Freimaurersymbol ist häufig auch in Filmen zu finden, wenn man darauf achtet. Es sieht so aus:


Die Freimaurer sind - wie einige Aussteiger angeben -  nichts anderes als eine der Geheimgesellschaften, welche von den Illuminaten geführt werden und die Kabbala praktizieren. Sie ist der Kern der Geheimorganisationen. Die Anhänger der Kabbala sind Anhänger des Satans, denn sie praktizieren seine Lehren und Riten. Ihr erwarteter Messias, der Antichrist, ist ihr Herr. Die Muslime nennen diesen großen Täuscher und Lügner den Dadjal. 

Im nächsten Post werden wir tacheles Reden über den Satanskult und seine Symbole - inshaAllah.

 

Kommentare:

  1. Schon mal überlegt was denn die 5 Grundpfeiler des Islam sind:

    Heimliche Unterwanderung westlicher Staaten mit dem Ziel das Islamische Grundrecht einzuführen. wenn nicht mit gewalt dann mit trügerischen Wort und Wissen.

    Der Islam, die Religion Satans. Der Beweis als Video

    https://www.youtube.com/watch?v=x3-qwd8zUbE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso so respektlos? Prophet Jesus wäre nicht darüber glücklich zu sehen was so ein dummer nicht mal Christ genannter Idiot von sich gibt. Du und seine Leute ihr seid doch alle Satan Anbeter. Guck doch mal dein Leben an. Nix auser ein Scherbenhaufen. DÚ wirst in die Hölle gehen. DU und seine ach so religionslosen Christen u alle Juden. Wir werden so oder so gewinnen. Islam ist u bleibt die beliebteste Religion auf Erden. Das ist der Grund wieso wir nur Zuwachs bekommen. Guck mal deine Vergangenheit an du Misgeburt. Was ihr nicht alles mit Gewalt gemacht habts. Aber ist in Ordnung es sind immer die ungebildeten die Urteilen solche wie du. Wir haben Wissen und einfach alles. Ihr habt nix. Sogar das Lesen, Schreiben, Rechnen und die Medizin kommt vom Islam. Bisschen Dankbarkeit solltest du schon erweisen du arschloch. Sonst wärst du schon längst verreckt durch deine Masern. (was vll sogar besser gewesen wäre) Fahr zur Hölle würd ich dir gerne schreiben. Aber das tust du doch so oder so schon. In die Hölle kommst du so oder so. Euer Westen wird eh untergehen. Nicht durch uns sondern durch euch und eure Dummheit selber xD #SatanAnbeterChristen

      Löschen
  2. Alle christen, Juden und religionslose menschen kommen in die hölle. Satan Religion sind immer noch CHRISTEN, JUDENtum.. wegen diesen mistgeburten gibt es so viel Krieg u leid auf dieser Welt. Am ende wird so oder so der Islam gewinnen. Da können die paar versager tun was sie wollen. Die Sieger sind wir. Die einzige Relion auf Erden die noch Zuwachs bekommt. Kein wunder das sogar die Christen den Christentum hassen. Ist ja auch irgendwo verständlich. Mir tut nur Prophet Jesus leid, er wäre sehr traurig darüber. Aber naja dumme Christen u Juden u ungläube ihr kommt eh alle in die Hölle. Einfach alle! Wie Spaß dort für immer zu schmoren! Macht noch alles was ihr wollt. Allah swt ist und bleibt auf unserer Seite auf Ewigkeiten. Allah u Akbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte Bruder lösche deine hasserfüllten Kommentare, ein wahrer Muslim predigt keinen Hass. Du hast kein Recht ihn so zu beleidigen egal was er schreibt, denk dran der klügere gibt nach! Allah swt verabscheut die Menschen, die auf schmutzige Art sprechen.

      Löschen
    2. Bitte Bruder lösche deine hasserfüllten Kommentare, ein wahrer Muslim predigt keinen Hass. Du hast kein Recht ihn so zu beleidigen egal was er schreibt, denk dran der klügere gibt nach! Allah swt verabscheut die Menschen, die auf schmutzige Art sprechen.

      Löschen