Seiten

Dienstag, 26. Juli 2011

Die Verschwörung der Freunde Satans (18): Die Geheimwaffe HAARP

Heute beginnt ein neues Thema - eine Geheimwaffe der Illuminaten namens HAARP.
Bis heute wird HAARP kaum zur Kenntnis genommen und arbeitet weitgehend im Verborgenen. Dabei ist es eine Technologie, die die gesamte Erdatmosphäre beeinflusst. Sie kann nicht nur das Wetter manipulieren, sondern auch Erdbeben auslösen, besitzt enorme Zerstörungskraft und ist dazu geeignet, den Menschen selbst zu beeinflussen.


17. HAARP als Waffe in den Händen der Elite

17.1 Was ist HAARP genau und wie arbeitet es?


http://www.youtube.com/watch?v=Nqr3nA1WA4M
Welt der Wunder : HAARP


Im Busch von Alaska in Dakona, baut das US-Militär die größte und leistungsfähigste Kurzwellensendestation der Menschheitsgeschichte. Der Standort wurde so gewählt, weil die Magnetosphäre dort besondern nahe an der Erde ist. Seit 1994 wird das Vorhaben, sehr zum Ärger der Regierungsbehörden, durch eine kritische Berichterstattung begleitet. HAARP steht dabei für Hochfrequentes Aktives Aurora Forschungsprogramm. 180 Antennen, jeweils 24 Meter hoch können alle gemeinsam wie eine einzige Antenne genutzt werden, um Radio- und Mikrowellenstrahlung in die Ionosphäre zu senden. HAARP ist im Grunde wie ein gigantischer, gebündelter und gerichteter Mikrowellenstrahl, den man auf jedes beliebige Ziel am Himmel richten kann. Radiowellen werden dabei von der Ionosphäre zurück auf die Erde reflektiert.
Das Interesse des amerikanischen Verteidigungsapparates am HAARP-Projekt belegt sich durch die Liste der involvierten Abteilungen, zu denen auch die “Kirkland Air Force Base” zählt. Dieser Stützpunkt befasst sich immer nur mit den technologischen Speerspitzen der US-Rüstung und war auch an der Entwicklung der “Strategic Defense Initiative” (SDI) beteiligt. Der Betreiber der Anlage ist das Naval Research-Laboratory und die Federführung des Projektes obliegt dem Verteidigungsministerium.

Für die Öffentlichkeit wird auf der Website des Projekts in schillerndsten Farben die Möglichkeit einer Rekreation der angeschlagenen Ozonschicht und die Abwendung von Wirbelstürmen in den Vordergrund geschoben. Auch soll die Erhitzung der Ionosphäre durch hochfrequente Radiowellen (Mikrowellen) die Kommunikation mit den Satelliten erleichtern. Lediglich die Entwicklung einer neuartigen Technik zur Erdtomografie, die es ermöglicht, unterirdische Bunker und Atomanlagen aufzuspüren, und ein neues System zur U-Boot-Kommunikation wird als militärisch nutzbares Abfallprodukt der Forschungen eingeräumt. Zudem werden für den Endausbau bis Ende 2002 nur die Hälfte des ursprünglich angedachten Leistungsgrenzen angegeben.

Aus der Entstehungsgeschichte dieser Anlage lässt sich zweifelsfrei ablesen, dass die Forschungen und Patente des Elektrotechnikers Nikola Tesla mit HAARP ausprobiert werden sollen. 1940 wurde der 84 Jahre alte Tesla wie folgt zitiert: “Ich stehe der Regierung zur Verfügung, diese in das Geheimnis meiner “Teleforce” einzuweihen, mit der Flugzeugmotoren auf einer Distanz von 250 Meilen eingeschmolzen werden können. Eine unsichtbare Chinesische Mauer wird unser Land umgeben und schützen. [...] Mit einer enormen Spannung werden mikroskopisch kleine Partikel in ihre Mission der defensiven Zerstörung katapultiert.”

Die Iononsphäre kann man sich wie eine Seifenblase vorstellen, die die Erde umgibt in 60 bis 1000 km Höhe. Sie wirkt gemeinsam mit dem Magnetfeld wie eine elektrisch geladene Abschirmung rund um die Erde, die alles Leben vor der tödlichen Weltraum- und Sonnenstrahlung schützt. Durch HAARP kann diese durch die Erhitzung ein Stück weiter in den Weltraum ausgedehnt werden, wodurch man z.B. Rakenenflugbahnen ablenken könnte. Dabei bilden sich aber Löcher in der Ionosphäre, die ihren Weltraumstrahlungs-Schutzeffekt dadurch verliert. Zwar schließen sich solche Löcher nach Beendigung der Aktion wieder, dennoch ist zu befürchten, dass eine Grenze überschritten werden könnte, die die Regeneration der Ionosphäre verhindert.


17.2 Die Beeinflussung des Wetters mit HAARP

Zu den möglichen Anwendungen von HAARP gehört die Beeinflussung des Wettergeschehens durch elektrostatische Felder, eine Technik, über die Russland schon seit fast 10 Jahren verfügen soll. Die Firma ELATE Intelligent Technology/Russland soll angeblich ein System betreiben, um das Wetter in einem Umkreis von 200 Meilen zu beeinflussen. Denn ähnliche Antennen wie HAARP mit etwas geringerer Kapazität befinden sich auch an anderen Orten der Welt, sowohl in den USA als auch der ehemaligen Sowjetunion.
1976 wurde ein Abkommen von der USA und weiteren 16 Ländern unterzeichnet, in dem man sich darauf einigte, die Modifikation des Wetters nicht zur Kriegsführung einzusetzen… Wer’s glaubt!
Enorme, unsichtbare Flüsse von Wasser in Form von Dampf fließen in Richtung der Pole in der unteren Atmosphäre. Sie nehmen es in jeder Hinsicht auf mit dem Amazonas Fluss der 420 bis 480 Meilen breit und bis zu 4800 Meilen lang ist. Sie sind 1.9 Meilen über der Erde und enthalten ein Wasservolumen von etwa 349 lbs Wasser pro Sekunde. Es gibt 5 Atmosphärische Flüsse in jeder Hemisphäre. Eine massive Flut kann erzeugt werden beim Zurückdämmen eines dieser riesigen Dampf-Flüsse, was eine riesige Menge an Regen abladen würde.

Es ist auch möglich, elektrische Teilchen in der Atmosphäre mithilfe eines geladenen Strahles anzuziehen, wodurch sich Wolken bilden. Auch könnte in einer Gewitterfront durch einen solchen Strahl die Entladung in Form von Blitzen ausgelöst werden.
Durch HAARP erwärmt sich ein Teil der Ionosphäre stark und absorbiert enorme Mengen an Energie. Eine Sorge ist, dass sich diese Energie entlang des Richtstrahls wieder zurück auf die Erde entladen könnte in einem riesigen, 1000 fach verstärkten Blitz, der sich unzählige Male entladen würde und alles verdampfte, worauf er träfe.

Durch die angehobene Ionosphäre entstehenden Löcher, die dann sofort wieder geschlossen werden durch Zuströme an den Seiten, wodurch sich ebenfalls Wettermuster verändern.
In diesem Zusammenhang sei an die Prophezeihungen über den Dadjal erinnert, der es regnen lassen wird und Dürren auslösen wird, wo er will!


17.3 HAARP als Schutzschild und Strahlenwaffe

Als “Schutzschild” zur Landesverteidigung müsste HAARP noch einiges an Leistung zulegen. Dabei geht es um die Erzeugung eines elektromagnetischen Pulses von einer Stärke und Intensität, die jede elektrische Steuerung zum Ausfall bringt.
Die Ionosphärenforschung versucht, den wissenschaftlich bereits beschriebenen Transistoreffekt der Ionosphäre zu nutzen, der eine 1000-fache Signalverstärkung ermöglicht. Eine gezielte Modifikation bestimmter Regionen der Ionosphäre durch Erhitzen könnte den Durchbruch bringen, um den Transistoreffekt militärisch nutzbar zu machen. Dadurch entstünde eine Strahlenwaffe, die unvorstellbare Zerstörungskraft besäße.
Ein gerichteter Strahl, der auf einen Satelliten gerichtet wird, könnte schon jetzt die feindliche Kommunikation ausschalten.


17.4 Erdbeben durch HAARP ?

Der HAARP Strahl kann sogenannte ELF-Wellen erzeugen durch Wechselwirkungen mit und Strömungsveränderungen in dem sogenannten Aurora Elektrojet, die dann zurückgestrahlt werden und in die Erde eindringen können. Dadurch kann man Erdtomographien durchführen (dabei wird die Erde geröntgt) oder auch mit U-Booten kommunizieren. Der Elektrojet ist eine Art elektrische Strömung über uns, die das Wettergeschehen auf der Erde beeinflusst. Seine Entladungen erleben wir als Blitze während eines Gewitters.
HAARP wurde beispielsweise dazu genutzt, globale Ölvorkommen mit 100% Sicherheit aufzuspüren. Dazu wurde Strahlung von nur 30 Watt direkt in den Boden gestrahlt. (HAARP strahlt 1 Milliarde Watt in die Ionosphäre!) Die Schichten der Erde verhalten sich dabei wie sie Seiten eines Klaviers. – Jede hat ihre eigene Frequenz. Durch die Radiowellen werden die Saiten in Schwingung versetzt. Je nach dem erzeugten Klang konnte man die Erdschicht identifizieren. Wenn man dies mit 1 Mrd. Watt durchführen würde, würden sehr starke Vibrationen erzeugt, die das ganze „Klavier“ erschüttern würden und auch Erdbeben auslösen könnten.

http://www.youtube.com/watch?v=lx0-cEG2CSA

Die Strahlung kann also die Erdschichten mithilfe von Resonanz zum Schwingen bringen und so vor allem in kritischen Regionen, wo die Kontinentalplatten aufeinandertreffen, Erdbeben auslösen. Das Erdbeben in Japan, dem der Tsunami und der Super GAU folgten, war das Ergebnis stark erhöhter HAARP-Aktivität. Diese wurde ebenso vor dem Erdbeben in Haiti gemessen und registriert. Zum Vergleich die Messwerte vom 8 und 10 März 2011. Man sieht, dass die HAARP-Aktivität einen Tag vor dem Beben stark anstieg: (Die Graphik vom 11. März entspricht der vom 10. März) Die legen die Vermutung nahe, dass das Erdbeben gewollt war.





http://www.youtube.com/v/nIeOmf-GHI8&hl=en

Die USA hat zusätzlich sehr starke Atombomben in den Erdspalten deponiert und einiges lässt darauf schließen, dass einige davon vor dem Erdbeben zur Explosion gebracht wurden.

http://www.youtube.com/watch?v=nIeOmf-GHI8#

Interessanterweise hat Verteidigungsminister Cohen bereits öffentlich die Befürchtung geäußert, dass terroristische Gruppen im Besitz einer Technologie sein könnte, mit deren Hilfe sie Erdbeben erzeugen könnten. Wenn dies also bereits Terroristen können sollen, dann liegt es doch viel näher, dass die Regierung selbst über diese Fähigkeiten verfügt und solche Aussagen dazu benutzen will, um entsprechende Ereignisse anderen in die Schuhe zu schieben, so wie dies ja auch bei anderen sogenannten False Flag Operations wie dem 11. September der Fall war.
Zu den Zeichen des jüngsten Tages gehört es, dass Naturkatastrophen und Erdbeben zunehmen werden. HAARP könnte die Technologie sein, die zu dieser Häufung beiträgt und liefert so möglicherweise die wissenschaftliche Erklärung für das von Allah und seinem Gesandten (der Friede und Segen Allahs seien auf ihm) beschriebene Phänomen!

Eines der wichtigsten Ziele der Illuminaten und Satanisten ist und war es schon immer, den menschlichen Geist zu manipulieren und die Gedanken zu kontrollieren. HAARP besitzt möglicherweise die Fähigkeit, Gehirnwellen zu verändern und als Trägerwelle Informationen zu transportieren und einzuschleusen. Im nächsten Post wird dies näher beleuchtet - inshaAllah.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen